SONOCHECK ALD

zur Füllstandmessung an Tropfkammern

Mit dem Clamp-On-Sensor SONOCHECK ALD (ALD = Air Level Detector) bietet die SONOTEC GmbH jetzt einen berührungslos arbeitenden Ultraschallsensor für die Überwachung des Flüssigkeitsniveaus in Tropfkammern, die unter anderem in der Dialyse oder der parenteralen Ernährung Anwendung finden.

Die ALD-Sensoren sind eine Abwandlung der Sensoren der SONOCHECK ABD-Baureihe. Doch im Gegensatz zu diesen detektieren sie nur das Flüssigkeitsniveau und keine Blasen. „Tatsächlich sind unsere ALD-Sensoren so getriggert, dass sie kleine schaumige Blasen nicht melden, sondern sich nur auf die Trennschicht zwischen Luft und Flüssigkeit – egal wie blasig diese sein mag – konzentrieren“, erklärt Peter Ködderitzsch, zuständig für den Vertrieb Medizin- und Labortechnik bei SONOTEC. Dabei benötigt jede Tropfkammer einen individuell auf den jeweils erforderlichen Füllstand justierten ALD-Sensor. Dieser kann wahlweise frei zwischen Vorratsbehälter und Pumpe hängend installiert oder fest in ein Gerät eingebaut werden.

Applikationsspezifisch anpassbare Basissensoren
SONOTEC bietet den Tropfkammersensor ALD in zwei Versionen an: Der einkanalige Sensor ALD01 mit einer Messstelle misst präzise einen festgelegten Flüssigkeitsstand. Für die Erfassung von Niveaus, die zwischen einem Minimal- und einem Maximalwert schwanken, entwickelten die Hallenser den zweikanaligen ALD02, der faktisch aus zwei miteinander gekoppelten Einzelsensoren besteht. Ihre Bauform ist abhängig von dem Tropfkammerdurchmesser und -material sowie unter Umständen vom durchströmenden Medium. Ein weiterer großer Vorteil der Sensoren ist ihre freie Parametrierbarkeit: Sie lassen sich individuell anpassen an Sicherheitsroutinen, Spannungsversorgung oder Signalausgänge.

Hygienische Anwendung
Die berührungslose Detektion und die kompakte Bauform der Sensoren bilden die Grundvoraussetzung für hygienische und kontaminationsfreie Anwendungen. Die flüssigkeitsdurchströmte Tropfkammer wird einfach in den Sensor gelegt und das Kabel an die Gerätesteuerung angeschlossen. Ein schneller, reibungsloser Wechsel ist garantiert, ein Koppelmedium nicht erforderlich, da die Sensoren nach dem Prinzip der Trockenkopplung arbeiten. Eine Tropfkammer kann so auch über Monate im Detektor bleiben, der dennoch absolut zuverlässige Messergebnisse liefert.

Seite drucken PDF-Version
×